Lymphchirurgie: neue Hoffnung für Patienten

    • Official Post

    Das Lymphödem ist eine chronische Erkrankung, die in der Medizin lange stiefmütterlich behandelt wurde. Neue OP-Verfahren und Diagnosemethoden können das Leiden in früher scheinbar hoffnungslosen Fällen lindern.


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Prof. Dr. Taeger


    https://www.lymphnetzwerk.de/l…osuktion/prof-taeger.html



    Aus der TV-Sendung vom 15.10.2019


    Quelle: Mehr: http://www.br.de/gesundheit


    Gesundheit! in der BR-Mediathek: https://www.br.de/mediathek/video/ges...


    Autor: Florian Heinhold

  • Nächste Woche bin ich bei Prof. Dr. Taeger zur Lymphmikrochirurgie,bin gespannt und habe große Hoffnung ein wenig mehr Lebensqualität zu erhalten,seid drei Jahren beschäftigte ich mich mit diesem Thema,ich bin immer wieder erstaunt das es in Norddeutschland noch nicht so bekannt ist!

    Wie bereits Prof. Dr. Taeger es mehrfach betont hatte,wird dieses Thema immer noch sehr stiefmütterlich behandelt!

    In Hamburg wird wohl bereits fleißig daran gearbeitet,dieses auch durchführen zu wollen,die Klinik ist mir bekannt,aber da ward es schon zu spät sich dort eventuell zu operieren zu lassen,da ich mich bereits für München entschieden habe.

    Bin voller Hoffnung und Vorfreude,habe aber auch ein wenig Schiss!

    In diesem Sinne Moin und es wird wohl klappen 😊

  • Hab´keine Angst, in München bist du in den besten Händen!

    Prof. Taeger weiß genau was er tut und die Klinik ist supergut organisiert.

    Ich hatte meine OP vor zwei Wochen in München und bin dafür extra von Hamburg nach München geflogen.

    Ich wünsche dir alles Gute für deinen Eingriff!

  • So,die Operation war am 19.9,bereits nach der Ankunft in meiner Heimat nördlich von Hamburg bin ich am Montag den 25.9 bis heute tagtäglich für eine halbe Stunde zur Lymphdrainage gegangen,ganz penibel nach der Verordnung von Herr Professor Doktor Taeger,und ganz vorsichtig gesagt,der kleine Erfolg ist bereits eingetroffen,mein Fußspann hat sich bereits um 2 cm minimiert,ich fühle mittlerweile die Knochen,es haben sich Falten gebildet,der Knöchel Umfang um 4 cm,ich hatte da bereits vor circa 15 Jahren ein Sprunggelenkbruch gehabt,und die Zehen um eineinhalb Zentimeter!!!!

    Komme mittlerweile mit dem Klettverschlussverband ohne Schuhanzieher in die Turnschuhe aus Leder rein,ich bin bisher sehr glücklich und dankbar

  • Darf ich fragen welche Klinik du in Hamburg meinst?

    Wie sieht es eigentlich nach der Behandlung mit Sport aus bzw wie lange betrögt die Schonungszeit?

    Hat sich bei dir mittlerweile etwas Besserung eingestellt?

    Sorry ,fragen über fragen...

    LG aus Hamburg

  • In Hamburg besteht seit ca. 1,5 Jahren die Möglichkeit, sich im Agaplesion Krankenhaus einer lymphchirurgischen Operation zu unterziehen. Davon habe ich z.B. erst Mitte Juni beim 9. Lymphtag in Hamburg erfahren. Dort hat eine Ärztin aus dem Agaplesion die operativen Möglichkeiten bei Lymphödem im Allgemeinen vorgestellt und dann auch kurz sich und die Klinik.

    Mir persönlich war es sehr wichtig, mich bei einem langjährig erfahrenen Lymphchirurgen operieren zu lassen. Deshalb war mir der Weg nach München aus Hamburg dafür auch nicht zu weit.


    Meine LVA ist jetzt genau sechs Wochen her und ich bin gerade erst von der medi Circaid-Bandage auf meinen neuen Flachstrickstrumpf gewechselt. (Das wäre schon nach vier Wochen möglich gewesen, aber es dauerte so lange, bis mein neuer Strumpf fertig war). Es ist definitiv noch zu früh, um das operative Ergebnis beurteilen zu können, es gibt auch mal schlechtere Tage. Bisher kann ich jedoch festhalten, dass mein Bein insgesamt deutlich weicher geworden ist. Mein Fuß und der Knöchelbereich waren unter Tragen des medi Circaids inkl. Knöchelpelotten sogar identisch zum anderen Fuß hinsichtlich Umfängen und Optik. Nach Wechsel vor zwei Tagen vom Circaid auf einen neu angepassten medi 550 Oberschenkelstrumpf KKL2 stelle ich fest: Das Bein wird wieder leicht schlechter und der Knöchelbereich läuft wieder etwas voll. Im Kniebereich und Oberschenkel staut es sich wieder etwas mehr als unter der Circaid-Bandage. Die Umfänge haben sich bisher allerdings nur minimal wieder erhöht. Mal sehen, wie sich das noch so in den kommenden Monaten weiterentwickelt. Was jedoch bisher positiv ist: Aufgrund des weicheren Beins, lassen sich etwaige Lymphschwellungen bisher ziemlich gut wegdrainieren/wegmassieren.


    Das mal als kleiner Zwischenstand, weil weiter oben die Frage nach dem „Ergebnis“ kam. 😊

    • Official Post

    Nach Wechsel vor zwei Tagen vom Circaid auf einen neu angepassten medi 550 Oberschenkelstrumpf KKL2 stelle ich fest: Das Bein wird wieder leicht schlechter und der Knöchelbereich läuft wieder etwas voll.

    Vielleicht wäre es sinnvoll, auf Kkl 3 zu wechseln? Im Knöchelbereich (submalleolar) kann man Pelotten in den Strumpf einarbeiten lassen.

    Mit einer Verschlechterung durch den neuen Strumpf würde ich mich an Deiner Stelle nicht abfinden.

  • Wird diese Circaid-Bandage nach der LVA auch nachts getragen?

  • Guten Morgen,


    bei mir bekommt jeder Patient postoperativ einen adaptiven Strumpf. Auf der einen Seite sollte man keinen geschlossenen Strumpf über die frische OP-Narbe ziehen, zudem sollte sich er Umfang der operierten Extremität postoperativ ja reduzieren. Da kann man nur mit einem adaptiven Strumpf arbeiten. Prinzipiell muss man den Strumpf zur Nacht nicht tragen, da man ja flach liegt. Im Falle von Lymphödemen am Bein möchte ich aber in den ersten 14 Tagen nicht, dass man ohne Strumpf aufsteht. Hier geht es um einen möglichen venösen Rückstrom in die Lymphbahn, der in der Anfangsphase zum Verschluss der Anastomose führen kann. Da die meisten Patienten in der Nacht auf Toilette müssen und es doch aufwändig ist, den Strumpf an- und abzulegen empfehle ich dann doch, den Strumpf auch zur Nacht zu tragen. Im Falle von Lymphödemen der Arme spielt das in der Nacht nicht die große Rolle, da man den Arm einfach kurz erhöht halten kann und somit einem venösen Rückstrom auch ohne Strumpf entgegenwirken kann.

    Viele Grüße


    Christian Taeger


    Prof. Dr. med. Christian Taeger

    Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie

    Zusatzbezeichnung Handchirurgie

    Plastische Chirurgie & Ästhetik an der Isar

    Widenmayerstraße 16

    80538 München

    mail: info@widenmayer16.de

    fon: 089 5480 6666

    instagram: prof.taeger

  • Hallo Katta, wie ist denn das Ergebnis bzw Fazit mittlerweile? Ich interessiere mich auch für die LVA und bin neugierig, ob es sich seit September bei Dir gut entwickelt hat?

    VG SkaSa

  • Hallo Katta,

    hat der medi circaid Knöchelpelotten?, oder hattest du ein anderes Fußteil?

    Lg. Iso

    • Official Post

    Hallo Iso

    Ich trage den medi circaid juxtafit für den Unterschenkel seit März mehrmals pro Woche über meinem normalen Strumpf (Medi 550 kkl3 und Zehenkappe in kkl1).


    Die verschiedenen Klett -Fussteile von medi circaid juxtafit hatte ich mir zuvor angesehen und für mich als ungeeignet beurteilt.

    Ich kombinier den medi circaid juxtafit jetzt mit Juzo ACS light für Fuss und Knie.


    Oder zwei Knöchelbandagen von Tschibo und Aldi.


    Die Pelotten am Knöchel in der ACS light bzw der Tschibo -Bandage sind unbedeutend, weil da von außen kein Druck draufkommt.


    Die Pelotten im Strumpf sind wirksam