Ratschläge benötigt zur Behandlung von "Lecks" nach einer OP

  • Hallo ,

    erbitte einen Rat und Infos zu postoperativen Vorgehen bei " Leckstellen" in den Lympfbahnen

    Zusammenfassung

    OP Speiseröhrenkrebs AEG II Typ mit Entnahme Nähe gelegener Lympfe , dabei durchtrennt? jetzt zwei Leckstellen , Drainagesystem deshalb seit 12 Tagen , momentan ca 300 ml täglich , alle anderen Werte sehr gut , jetzt Versuch mit Lymphszintigraphie zur Beobachtung und evtl. zum Verschließen ( 70 %?)

    Fragen


    Was gäbe es für Alternativen?

    Kann man es ambulant machen?

    Wie oft sollte man es machen( vorgeschlagen bis zu dreimal)

    Was ist sonst noch zu beachten bei der Versorgung des Patienten..?


    Es ist für uns momentan sehr wichtig , hier Ratschläge zu erhalten, da wir uns mit dem Gebiet noch gar nicht beschäftigen konnten zugunsten der Tumorerkrankung, die wiederum auf gutem Heilungsweg ist. Um so wichtiger die Lösung des obigen Problems

    Herzlichen Dank

  • Herzlichen Dank für den Tipp, kann mein Mann denn rein theoretisch mit der Drainage dorthin fahren und sich so in Behandlung geben?

  • Da ein Termin sicherlich vereinbart werden muss ( Höhere Dringlichkeit da akut ..) vorher über die behandelnden Ärzte oder Hausarzt ( oder zumindest selbst) Kontakt aufnehmen bezüglich Termin und Vorgehen ( z.B. sicher Überweisung nötig...)

    Auch die Anreise könnte mit den Ärzten besprochen werden.

    Leider kennen viele die Möglichkeiten die Prof. Pieper hat noch nicht.