Übertreibt mein Sanitätshaus bei der Strumpfversorgung was Prozesse angeht?

  • Hallo in die Runde


    Ich möchte mal abklären, ob mein Kompressionsstrumpf-Versorger mit seinen Prozessen übertreibt, oder ob das so sein muss und bei einem anderen Sanitätshaus nicht anders wäre.


    Zuerst mal zu mir, ich hatte vor einigen Jahren eine Sprunggelenkfraktur und einige Wochen später schwollen Unterschenkel und Füße stark an. Aufgrund der zeitlichen Nähe zum Wegeunfall, der es war, geht jeder davon aus, dass Lymphödem und Thrombose eine Folge des Unfalls sind. Daher zahlt die BG für alles.


    Der Ablauf nach Erhalt einer VO:

    Beim Sanitätshaus reiche ich dann eine VO ein für ein paar Kompressionsstrümpfe, und dann machen die einen Termin zum Vermessen mit mir. Typischerweise für 2 Wochen später, weil sie in der Zwischenzeit von der Krankenkasse(!) die Genehmigung einholen wollen, ob die Strümpfe überhaupt bezahlt werden. (siehe oben, BG zahlt, und die VO sind auch oft direkt in der BG-Sprechstunde im Krankenhaus ausgestellt worden unter den Augen einer BG-Mitarbeiterin...) Ich weiss halt nicht, was meine Krankenkasse da genehmigen soll.


    Dann kommt es vor, dass der Sanitätshaus-Mitarbeiterin die Maße beim Messen nicht passen. Ich wurde schon nach Hause mit einem neuen Termin geschickt, der weitere 2 Wochen gekostet hat. Übrigens sind die Messtermine nie früh morgens, sondern immer nur am späten Vormittag. Ob das so sinnvoll ist?


    Nun werden die Strümpfe angefertigt und ich über das Eintreffen im Sanitätshaus informiert, wenn sie fertig sind. Ich melde mich dann dort und dann wird ein Termin wieder mit min. 2 Wochen Verzögerung vereinbart, damit ich die unter Aufsicht anprobiere. Es sind wie gesagt nicht meine ersten paar Kompressionsstrümpfe und ich kann das mittlerweile sehr gut alleine. Auch würden mir Fehler in der Herstellung, Größe usw. bestimmt auffallen, wenn man mir die einfach nach Hause schicken würde. Ich könnte dann ja reklamieren.


    Also mir kommt das wirklich so vor, als ob die vom Sanitätshaus vollkommen übertrieben eine Art Wissenschaft aus der Versorgung machen. Aber vielleicht tue ich ihnen ja Unrecht und die müssen das so machen? Wer weiss es?


    Damals in der Reha hatte ich das erste paar Strümpfe erhalten, und das war irgendwie viel besser für meinen Geschmack. Da kam eines Tages jemand zum Messen vorbei in die Klinik und ca. 2 Wochen später (ich war immer noch in der Reha) kam ein Bote und hatte gleich 2 Paar auf einmal für mich da gelassen. Warum kann es nicht immer so einfach sein?



    Und jetzt noch etwas Anderes: Bis vergangenes Jahr hiess es immer, man bekäme pro Halbjahr 2 Paar Strümpfe zum Wechseln wegen der Hygiene. Das sah dann so aus, dass ich beim Sanitätshaus die Strümpfe abgeholt habe, und dann musste ich so 2 Wochen warten, bevor ich beim Arzt oder im Krankenhaus eine VO für das zweite Paar erhalten habe. Die Prozedur zum Erhalt war dann gleich wie oben beschrieben.

    Ist das seit diesem Jahr anders geworden? Denn vor gut 2 Monaten habe ich eine VO vom Venenarzt bekommen, und der sagte mir, wenn ich das nächste mal zur Kontrolle ginge - 1/2 Jahr später - könnte ich um eine VO für ein zweites Paar wegen Hygiene bitten. Könnte das eine Sparmaßnahme der Regierung sein?


    Viele Grüße

    Tom

    • Official Post

    Deine Kompression wird doch von der BG gezahlt.


    Ich würde für die Rezepte zum D-Arzt gehen und mit der BG kommunizieren, wieviele paar Strümpfe du im Jahr erhältst.


    In der Tat ist der Ablauf in meinen Sanihäusern deutlich einfacher, viel Kommunikation läuft per Post bzw per E-Mail

    • Official Post

    Also der übliche Ablauf ist Folgender:

    Rezept beim Arzt besorgen, mit Rezept ins SH. Dort wird gemessen, dann wird das Meßblatt mit evtl. Zusatzwünschen ( Strumpffarbe, Pelotten, Unterfußverlängerung, spezielle Komfortzonen u.ä.) an den Strumpf-Hersteller geschickt mit der Bitte um Kostenvoranschlag.

    Dieser wird dann plus Rezept an die Krankenkasse (in Deinem Fall zur BG) geschickt. Wenn von dort die Genehmigung kommt, werden die Strümpfe bestellt.

    Wenn sie geliefert werden, vereinbart das SH einen Termin mit Dir zur Anprobe. Es ist allerdings sinnvoll, die Strümpfe ca. zwei Wochen lang zu tragen, um wirklich sagen zu können, ob alles paßt oder irgendetwas geändert werden muß.

    Ist eine Änderung nötig, wird der Strumpf zum Hersteller zurückgeschickt als Reklamation. Wenn alles ok ist, wird der zweite Strumpf bestellt (Wechselversorgung).


    Wichtig ist, daß auf dem Rezept vermerkt ist: "Wechselversorgung aus hygienischen Gründen".

    • Official Post

    Also meine Meinung dazu ist, das wichtigste ist eine gut sitzende Versorgung was nicht immer die Regel ist.

    Aber ja ich finde den zeitlichen Rahmen als sehr lang.

    Eine Alternative wäre eventuell ein Wechsel des Sanitätshauses.

    Um welches Haus geht es denn bzw. Sind in deiner Region noch andere Sanitätshäuser ?

    Vielleicht kann dir aufgrund deines Standortes ja ein gutes empfohlen werden von jemandem aus dem forum der zufrieden ist mit der Versorgung und dem Ablauf in seinem Haus der Wahl.

    • Official Post

    Hallo Tom, hier einmal meine Gedanken und Erfahrungen zu den genannten Themen.

    -Kostenübernahme muss klar sein,. entweder genehmigt oder Kostenübernahmeerklärung von Dir

    -Maßnahme Nachmittags?

    Immer am entstautem Bein, Vormittags häufig besser

    - Zwischen Strumpflieferung und Abgabe 2 Wochen, ist meines Erachtens lang

    -Paßformkontrolle bei Abgabe vor Ort sinnvoll und zum Teil Kassenvorgabe

    - Rezept Folgeversorgung und Wechselversorgung aus hygienischen Gründen auf einem Rezept ausstellen lassen ist möglich und sinnvoll, dann aber erst 1 Paar fertigen mit Passformkontrolle und Probetragen ca 10- 14 Tagen, dann 2.tes Paar anfertigen lassen und ggf zusenden lassen.

    Herzliche Grüße

  • Vorschlag: Mit der BG Kontakt aufnehmen und sich schriftlich bestätigen lassen ,dass es alle 6 Monate 2 Kompressionsversorgungen für das Bein mit sekundäre Lymphödem ( Unfallfolge) gibt