Posts by Dauli

    Wenn ich meine OS so anziehe wie du auf den Bildern, rutschen sie sofort wieder und halten nur durch die Bermuda drüber. Manchmal bekomme ich nicht mal die Bermuda hochgezogen, weil die OS vorher schon wieder "abgehauen sind", mit "Rücken" dauert es halt länger.

    Ziehe ich sie an der Innenseite bis in die Leiste,so dass dort nichts mehr herausquillen kann, bleiben sie oben. Benutze ich Hautkleber (3-4 Striche unterhalb !!!! vom Haftband) kann ich auch mal auf die Bermuda verzichten,wobei mir dann rund ums Knie und Oberschenkel was "fehlt" ( zuviel überschüssige Haut nach 6 Lipos).

    Hautkleber im Bereich des Noppenhaftbandes vertrage ich nicht, dann ist der Zug auf die Haut zu stark,ich reagiere auch manchmal mit Bläschen auf das Haftband/Silikonnoppen.

    Ich habe einen Reißverschluss im Leibteil, für leichteres Anziehen, wenn der Druck zuviel wird (Hiatushernie lässt grüßen), öffne ich den Reißverschluss und der Rest bleibt da wer ist.

    Bei mir*Ostwestfalen) zahlt man in den Sanihäusern bei Rundstrick einen wirtschaftlichen Aufschlag + Rezeptgebühr und Eigenanteil.

    Bei Flachstrick entfällt der wirtschaftliche Aufschlag. Die Sanihäuser verdienen daran mehr.

    Mittlerweile habe ich eine Apotheke gefunden, die gut messen kann und keinen Aufschlag verlangt (Rundstrick für meine Mutter).Leider dürfen sie keine Flachstrick vermessen, habe dafür aber ein sehr gutes Sanihaus.

    Vielleicht einfach in anderen Apotheken und/oder Sanihäusern nachfragen, bzw testen. Ich habe selber auch einige Sanihäuser durch, bis ich zufrieden war.

    Auch mit Lipödem kann man abnehmen, es geht nur viel langsamer und man nimmt an Armen und Beinen nur wenig ab.

    Mit bariatischen OPs wäre ich vorsichtig, durch das Hormonchaos bei der sehr schnellen Abnahme, können extreme Schübe ausgelöst werden. Spreche aus eigener leidvoller Erfahrung. Bekam meine Lipdiagnose allerdings auch erst nach der rasanten Abnahme.

    Bitte die OPs als letzte Möglichkeit betrachten, wenn alles andere gar nicht funktioniert hat.

    Versuche deine Ernährung umzustellen und Sport in deinem Alltag einzubauen. Das sind die Stellschrauben,die nur du beeinflussen kannst.

    Dazu hole dir Hilfe bei deinem Hausarzt, deiner KK, suche dir eine Ernährungsberatung, die sich mit Lipödem auskennt, Selbsthilfegruppen (Adipositas und Lipödem) die manchmal auch Sportangebote anbietenzB zusammen schwimmen/walken gehen etc.

    Abnehmpillen helfen nur deinem Geldbeutel beim Abnehmen, nicht aber dir.

    Wenn dein Hausarzt die Diagnose vom Facharzt vorliegen hat, kann er dir Kompression und Mld verschreiben, gut wäre es erst Mld engmaschig zu bekommen, um dann gut entstaut die Kompri ausmessen zu lassen, bei der Mld Umfänge messen, damit man weiß, ob eine Reduzierung erzielt wird,

    durch die Mld können auch die Schmerzen reduziert werden und ist bis Ende 2025 auch bei reinem Lip verordnungsfähig,

    eine lymphologischen Reha

    (Antrag kannst du auch mit deinem Hausarzt stellen) wäre gerade am Anfang gut, um viel über die Erkrankung zu lernen

    ...Überlegen sogar ob wir für den Notfall einen Lymphomat in die Praxis holen mit zb einer 10er Karte. Aber ob das angenommen wird :/

    Das ist eine super Idee, einige Arztpraxen bieten dies auch an, manche helfen anschließend auch den Patienten/Patientinnen bei der Beantragung, weil sich KK oft bei der Genehmigung quer stellen.

    Ich selber möchte ihn nicht mehr hergeben, obwohl ich feste Termine für meine Mld in der Woche habe. Aber bei Urlaub/Krankheit und am Wochenende eine super Alternative.

    Zugmaße sind geistiges Eigentum/Erfahrung der Sanidame, wo sie mehr oder weniger fest zieht. Hautmaße müssen !!! rausgegeben werden, die sind überall gleich, egal wer misst.

    Für meinen steifen Rücken ist es vorteilhaft,wenn ich zwischendurch in Bauchlage gelympht werde, nach 60 min brauche ich sonst einen Kran um mich aufzurichten und komme auch schlechter wieder in die Kompri

    ... das Problem, dass der Bauchteil beim Sitzen runter rutscht ...

    ...dann ist die Leibhöhe zu kurz, sie sollte bis unter der Brust sitzen(mein BH trifft sich dort immer mit der Kompri), so dass der komplette Bauch eingepackt ist, dann quillt nichts raus und es drückt auch nichts am Magen.

    Habe ich gerade wieder selber festgestellt: die neue Kompression sitzt wieder perfekt und Magen/Bauch geben Ruhe

    Du kannst die Strümpfe nach der Handwäsche auch nur in der Maschine schleudern, dann sind sie schneller trocken.

    Für die Wechselversorgung unbedingt ein kompetenteres Sanihaus suchen, bei der Erstversorgung sollte die Sanidame beim Anziehen helfen und beratend zur Seite stehen (Naht gerade hinten am Bein, nicht zu hoch ziehen, wegen Überdehnung, Anmodellieren mit den Handschuhen...) außerdem kann sie sich einen ersten Überblick verschaffen, was geändert werden muss, denn selten passt die Kompression auf Anhieb,

    Kompression sollte 1-2Wochen täglich getragen und gewaschen werden, dabei aufschreiben was auffällt (rutschen,kneifen, Falten,zu kurz, zu groß, zu eng ,zu weit...), mit diesem Spickzettel dann zurück ins Sanihaus und freundlich reklamieren und das jedesmal bis sie passt und nicht abwimmeln lassen. Eine Kompression sollte zwar schwer zum Anziehen sein (wird durch die tägliche Übung aber immer leichter), dann aber sitzen wie eine zweite Haut.

    Lastofa forte ist mit Merinowolle, die "wärmt" im Winter und ist im Sommer nicht ganz so schwitzig, meine eigene Erfahrung damit.

    Trotzdem trage ich noch Socken drüber.

    Hosen sollten ein weiteres Bein haben und/oder aus einem glatten Stoff der leichter runterrutscht, alternativ Röcke/Kleider anziehen.

    Bitte Geduld mit sich selbst haben, sich gut selber informieren und ausprobieren, was einem gut tut, es gibt nicht die eine Lösung, gesunde Ernährung, moderate Bewegung/Sport, ausreichend trinken + Kompression und Mld sind die wichtigsten Bausteine und bei Unklarheiten Fragen, Fragen, Fragen

    Das "Problem " soll sie komprimieren,muss sie sehr eng sitzen und dann lässt sie sich nach dem Duschen/Schwimmen nicht viel besser anziehen wie die normale Kompri.

    Beim großen A gibt es solche Hosen auch für kleines Geld,bei gleicher Wirkung.

    Ich ziehe sie in meinen recht schlaflosen Nächten an,

    Bei mir werden auch immer 2 Kompris verordnet (1 +1 aus hygienischen Gründen), bestellt wird 1, die wird ca 1Woche täglich getragen und gewaschen, dann wenn nötig geändert, wieder getragen, etc. erst wenn diese perfekt sitzt, wird die zweite bestellt. Meistens sitzt die neue Kompri sofort, so das der ganze Vorgang (ab Genehmigung) 3-4 Wochen dauert.

    Ist der Wurm drin (Bermuda vergessen, Zahlendreher beim Stricken, falscher Farbe...) kann es auch mal 3-4 Monate dauern. Werde aber immer sofort informiert und kommt selten vor.

    Kenne es aber aus anderem Sanihaus auch anders. Da dauert die Genehmigung meist schon 4 Wochen, von der Bestellung bis zur Lieferung ebenfalls 4-6 Wochen, wenn dann noch Reklamationen dazukommen, sind schnell einige Monate vergangen.

    Um nicht ewig auf einen Termin warten zu müssen, war ich im Mai 2015 als Selbstzahler in Bad Berleburg. Als GKV hätte ich erst Ende des Jahres und in der Földiklinik erst im Januar 2016 einen ambulanten Termin bekommen.

    Bezahlt habe ich für die Untersuchung/Diagnosestellung und Arztbrief ca 150€.


    Bin dann 2016 zur lymphologischen Reha in Bad Berleburg gewesen und habe dort sehr viel übers Lip/Lymphödem gelernt.

    Meine Kompression ist gleichzeitig meine Klimaanlage, die Armlinge werden feucht gemacht,gerade an den Unterarmenist der kühlende Effekt bei Bewegung/Wind enorm,kleine Sprayglasche mit Wasser kommt im Sommer immer mit, gern auch mit etwas Retterspitzlösung gefüllt,das kühlt noch besser,in Retterspitz getränkte Tücher auf die hochgelagerten Beine ist auch sehr angenehm

    Eine lymphologische Reha wäre für mich der erste Schritt, um vernünftig entstaut zu werden und zu sehen wie weit sich das Lymphödem zurückbilden lässt, auch für eventuelle Lipos wäre es ideal, vorher zu entstauen,

    Ob Liposuktionen das Lymphödem verschlechtern, als Komplikation durch die OP, oder verbessern,weil weniger Fett auf die Lymphbahnen drückt,kann niemand voraussagen, und ein guter Chirurg wird immer auf die Möglichkeit der Verschlechterung hinweisen(ich hatte einen ,der bei der Beratung mir a)Heilung vom Lipödem und b) nie wieder Kompression versprochen hat, trotz CVI ) deshalb muss jeder für sich selbst entscheiden, welchen Weg er gehen möchte,

    mir wurde vorher ganz klar mitgeteilt, im schlimmsten Fall tausche ich Fett gegen Wasser, Kompression werde ich sowieso lebenslänglich tragen müssen, keine Schmerzfreiheit, aber eine Schmerzreduktion sollte zu 99% dabei rauskommen, Fakt nach 6 Beinlipos : Lymphödem ist besser geworden, komme jetzt mit 2x/Woche Mld an den Beinen aus, Lipschmerzen in den Beinen nur an extremen Tagen, wo es in den Armen kaum noch auszuhalten ist und wo das Lipödem auch munter weiterwächst, da brauche ich jetzt regelmäßig Mld, mein Bauch ist zweigeteilt, ab Nabel abwärts immer mit blauen Flecken, Dellen sind unter der Haut fühlbar und total schmerzempfindlich (Spritzen kann ich seit der 2.Lipo nur noch in den Oberbauch setzen, hatte vorher nie Probleme damit)

    .....

    Alle KKs würden jetzt die Wechselversorgung ablehnen, auch wenn sie es bisher seit Jahren genehmigt haben. ....

    Bei Kerstin2 geht es um Umfangsänderung. Da steht ihr die Wechselversorgung zu, wie bei der Erstversorgung. Alle anderen Wechselversorgungen sind leider Kulanz der KK bzw des jeweiligen Sachbearbeiters.

    Bis jetzt habe ich sie noch ohne Probleme bekommen, bin bei der ikk classic.