Ernährung beim Lymphödem.

    • Official Post

    Ernährung beim Lymphödem.


    Ein Lymphödem ist eine Schwellung, die durch die Ansammlung von Flüssigkeit im Gewebe verursacht wird, wenn das Lymphsystem nicht richtig funktioniert. Eine gesunde Ernährung kann dazu beitragen, das Lymphsystem zu unterstützen und das Risiko von Komplikationen zu verringern. Hier sind einige Ernährungstipps, die bei einem Lymphödem helfen können:


    1.Trinken Sie ausreichend Wasser: Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist wichtig, um das Lymphsystem gesund zu halten. Stellen Sie sicher, dass Sie mindestens 8-10 Gläser Wasser pro Tag trinken.


    2.Reduzieren Sie Salz: Ein zu hoher Salzkonsum kann dazu führen, dass sich Flüssigkeit im Gewebe ansammelt. Versuchen Sie, salzreiche Lebensmittel zu meiden und stattdessen frische Lebensmittel zu wählen.


    3.Vermeiden Sie alkoholische Getränke: Alkohol kann zu Dehydration führen und das Lymphsystem belasten. Vermeiden Sie daher alkoholische Getränke oder trinken Sie sie nur in Maßen.


    4.Essen Sie ballaststoffreiche Lebensmittel: Ballaststoffe können helfen, den Stoffwechsel anzukurbeln und den Körper von Toxinen zu reinigen. Wählen Sie ballaststoffreiche Lebensmittel wie Vollkornprodukte, Gemüse und Obst.


    5.Vermeiden Sie raffinierte Kohlenhydrate: Raffinierte Kohlenhydrate wie Weißmehl und Zucker können Entzündungen im Körper fördern. Wählen Sie stattdessen Vollkornprodukte und natürliche Süßungsmittel wie Honig oder Ahornsirup.


    6.Essen Sie proteinreiche Lebensmittel: Proteine helfen dabei, den Körper zu reparieren und zu regenerieren. Wählen Sie proteinreiche Lebensmittel wie Fisch, Huhn, Eier, Nüsse und Samen.


    7.Essen Sie antioxidantienreiche Lebensmittel: Antioxidantien können dazu beitragen, Entzündungen im Körper zu reduzieren. Wählen Sie antioxidantienreiche Lebensmittel wie Beeren, grünes Blattgemüse und Gewürze wie Kurkuma und Ingwer.


    Es ist wichtig zu beachten, dass eine gesunde Ernährung allein keine Lymphödem heilen kann, aber sie kann dazu beitragen, Symptome zu lindern und das Risiko von Komplikationen zu verringern. Es ist immer ratsam, mit einem Arzt oder Ernährungsberater zu sprechen, bevor Sie größere Änderungen an Ihrer Ernährung vornehmen.