Welche Ernährung ist bei Lymphödem zu empfehlen?

    • Official Post

    Bei Lymphödemen gibt es keine spezifische "Lymphödem-Diät", aber eine gesunde und ausgewogene Ernährung kann dazu beitragen, die Symptome zu kontrollieren und die allgemeine Gesundheit zu verbessern. Hier sind einige Ernährungstipps, die bei Lymphödemen hilfreich sein können:

    1. Hydration: Ausreichend Wasser trinken kann helfen, den Lymphfluss zu unterstützen und das Gewebe zu entwässern. Trinken Sie genug Wasser über den Tag verteilt.
    2. Natriumkontrolle: Eine hohe Natriumzufuhr kann zu Wassereinlagerungen führen, die bei Lymphödemen problematisch sein können. Reduzieren Sie den Konsum von salzigen Lebensmitteln wie verarbeiteten Lebensmitteln, Fast Food und gesalzenen Snacks.
    3. Gesunde Fette: Essen Sie gesunde Fette aus Quellen wie Avocado, Nüssen, Samen und Olivenöl. Diese können entzündungshemmende Eigenschaften haben.
    4. Frisches Obst und Gemüse: Reich an Ballaststoffen, Vitaminen und Antioxidantien, können frisches Obst und Gemüse helfen, das Immunsystem zu stärken und Entzündungen zu reduzieren.
    5. Protein: Inkludieren Sie mageres Protein in Ihrer Ernährung, da es zur Reparatur und zum Aufbau von Gewebe beiträgt. Quellen für mageres Protein sind z.B. Hühnchen, Fisch, Tofu und Hülsenfrüchte.
    6. Vitamin C: Dieses Vitamin kann die Gesundheit des Bindegewebes unterstützen. Orangen, Beeren, Paprika und Brokkoli sind gute Quellen.
    7. Antioxidantien: Lebensmittel reich an Antioxidantien, wie Beeren, grünem Tee, Nüssen und dunklem Blattgemüse, können dazu beitragen, Entzündungen zu reduzieren.
    8. Vermeidung von Alkohol und Rauchen: Alkoholkonsum und Rauchen können Entzündungen fördern und den Blutfluss beeinträchtigen, was bei Lymphödemen ungünstig sein kann.
    9. Kleine, häufige Mahlzeiten: Essen Sie regelmäßig und in moderaten Portionen, um den Blutzuckerspiegel stabil zu halten und den Stoffwechsel zu unterstützen.
    10. Vitamin K: Vitamin K kann bei der Blutgerinnung und der Gesundheit der Blutgefäße helfen. Lebensmittel wie Spinat, Grünkohl, Brokkoli und Kohl sind reich an Vitamin K.

    Denken Sie daran, dass die individuellen Bedürfnisse variieren können. Es ist eine gute Idee, sich von einem Ernährungsberater oder Arzt beraten zu lassen, um eine Ernährungsstrategie zu entwickeln, die zu Ihren persönlichen Zielen und Bedürfnissen passt.


    Lebensmittel die positiv sind:




    Lebensmittel die eher negativ sind: