Suche nach Leitlinie Behandlung/Prophylaxe von Erysipel-Rezidiven

  • Hallo,


    Ich habe an rechtem Arm, Hand und Brust ein sekundäres Lymphöden Grad 2 nach Mamma Ca ( 2020)und Lymphknotenresektion mit anschließender Bestrahlung. Lymphdrainage 2 mal pro Woche, Kompressionsversorgung Tags und Nachts, Armgymnastik, Ende 2021 Aufenthalt Földiklinik, seitdem relativ stabil. Im Mai 2022, während einer Coronainfektion hatte ich das erste mal ein Erysipel, relativ harmlos, wurde mit Penicillin oral für 2 Wochen behandelt. Dann Ende Januar plötzlicher Beginn mit Schüttelfrost und Fieber, innerhalb weniger Stunden großflächiges Erysipel, mit CRP 217 und Bakteriämie, stationäre Behandlung über 10 Tage mit Penizillin plus Clindamycin und anschließend 2 Wochen oral Penicillin. Nur zwei Monate später (Ende März), gleicher Verlauf, nicht ganz so schwer (keine Bakterien im Blut nachweisbar) wahrscheinlich auch, weil ich gleich zuhause Penicillin eingenommen habe, 9 Tage stationär Penizillin iv und 7 Tage oral Amoxicillin (Penizillin nicht lieferbar).
    Es wurde im Krankenhaus immer von der "Leitlinie" gesprochen, nach der man wohl erst nach dem dritten Rezidiv eine prophylaktische Gabe von Penizillin erhalten kann? Ich kann diese Leitlinie nicht finden, bzw finde widersprüchliche Aussagen. Mein Hausarzt traut sich da nicht ran und ich würde ihn gerne überzeugen.
    Kann mir jemand sagen welche Leitlinie gemeint ist/aktuell ist und wo ich die finde?
    Vielen Dank

    • Official Post

    Ist das Erysipel immer an der gleichen Stelle? Wenn ja, dann sind das vermutlich keine "echten" Rezidive, sondern ein "Wiederaufflackern" verbliebener Bakterien.


    Eine gut entstaute Extremität ist in meinen Augen ein sehr wichtiger Schutz vor Infektionen. Wirst du denn jetzt gar nicht bandagiert nach der MLD in der Phase 2 der KPE?

    Hast du Eigenbandagierung gelernt? In der Foeldiklinik gibt es ja mehrtägige Kurse, getrennt für Arm und Bein.


    Wann ist die nächste stationäre Entstauung in einer lymphologischen Fachklinik KPE Phase 1 geplant?

  • Hallo Uli,

    vielen dank für die schnelle Antwort.

    Es ist jedes mal fast der ganze Arm, Handrücken, und Brust betroffen. Mal fängt es in der Brust an, mal im Arm. Ohne sichtbare Verletzungen/Eintrittspforten.
    Ich erhalte hier nur die Lymphdrainage. Ja, ich habe in Földi selbst bandagieren gelernt. Habe aber nie den Eindruck gehabt, dass es etwas bringt, außer dass ich nicht schlafen kann..... Da der Arm genauso ist wie immer, kam ich aber auch nicht auf die Idee. Ich kann es ja mal wieder versuchen.
    Es ist keine stationäre Entstauung geplant.
    Kannst du mir sagen, wo ich die Leitlinien finde?
    Freundliche Grüße

    Edited once, last by Dagmar KD ().

    • Official Post

    Zur Erysipel-Prophylaxe gehört neben der guten Entstauung vor allen Dingen das penible Vermeiden von Bagatellverletzungen, was an der Hand nicht so einfach ist. Ein Dornenpieckser bei der Gartenarbeit kann schon ausreichen als Eintrittspforte. Auch beim Spielen mit Haustieren (Katzen!) muß man sehr aufpassen.

    Angesichts der zeitlichen Häufung der Erysipele bei Dir würde ich vermuten, daß es Rezidive sind und keine neuen Infektionen. Mit Rezidiv ist gemeint, daß Bakterien, die die antibiotische Behandlung überlebt haben und in den Lymphknoten verbleiben, wieder aktiv werden, z.B. wenn die Immunabwehr geschwächt ist.

    Bezüglich einer eventuellen antibiotischen Prophylaxe ist ein Lymphologe oder Dermatologe der richtige Ansprechpartner.

  • In solchen Fällen empfehlen wir Tardocillin 1.200 Injektionen für 1-2 Jahre alle 4 Wochen. In der Zwischenzeit unternehmen wir auch Behandlungen mit der Hydrogentherapie-Wasserstoffgas-Inhalationen zur Reduzierung des oxydativen Stresses.

    Mit freundlichen Grüßen


    Dr. med. F.-J. Schingale
    ärztlicher Leiter Lympho Opt Klinik
    Pommelsbrunn
    Tel. 09154-911200
    http://www.lympho-opt.de/