Worauf muss ich achten, wenn ich einen Therapeuten für manuelle Lymphdrainage suche?

    • Official Post

    Wenn Sie einen Therapeuten für manuelle Lymphdrainage suchen, sollten Sie Folgendes beachten:

    1. Qualifikation: Stellen Sie sicher, dass der Therapeut eine qualifizierte Ausbildung und Zertifizierung in der manuellen Lymphdrainage hat. Eine fundierte Ausbildung und Zertifizierung sind wichtig, um eine effektive und sichere Behandlung zu gewährleisten.
    2. Erfahrung: Suchen Sie nach einem Therapeuten, der Erfahrung in der Behandlung von Patienten mit ähnlichen Beschwerden hat. Fragen Sie nach Referenzen oder lesen Sie Online-Bewertungen, um sich einen Eindruck von der Erfahrung anderer Patienten zu verschaffen.
    3. Empathie: Suchen Sie nach einem Therapeuten, der einfühlsam und empathisch ist und ein offenes Ohr für Ihre Anliegen hat. Eine gute Beziehung zwischen Patient und Therapeut ist wichtig, um eine erfolgreiche Behandlung zu gewährleisten.
    4. Ausstattung: Achten Sie darauf, dass die Praxis über die notwendige Ausstattung für eine manuelle Lymphdrainage verfügt, wie beispielsweise spezielle Massagetische oder Kompressionsverbände.
    5. Kosten: Informieren Sie sich im Voraus über die Kosten und die Dauer der Behandlung. Manuelle Lymphdrainage ist in der Regel eine langfristige Behandlung.
    6. Standort: Suchen Sie nach einem Therapeuten in Ihrer Nähe, um lange Anfahrtswege zu vermeiden und die Behandlung so bequem wie möglich zu gestalten.

    Indem Sie diese Faktoren berücksichtigen, können Sie sicherstellen, dass Sie einen qualifizierten und erfahrenen Therapeuten für manuelle Lymphdrainage finden, der Ihnen bei Ihren Beschwerden helfen kann.

    • Official Post

    Ich stimme dir zu, liebe ISO, dass man erstmal Termine festlegt, idealerweise mit einem "kleinen" Rezept (6er).


    Aber man sollte diese sechs Termine auch für eine kritische Bestandsaufnahme nutzen.


    Ganz besonders gilt das, wenn man auf eine gute Bandagierung angewiesen ist.


    Ich bin allerdings dazu übergegangen, einem Therapeuten, der vielleicht lange keine Bandagierung durchgeführt hat, hilfreich zur Seite zu stehen.

  • Meiner Therapeutin wäre es lieber, wenn ich nach der Lymphdrainage einfach die Bestrumpfung anziehen würde. Aber für mich geht das gar nicht, Kompressionsbandagierung steht auf der Verordnung und gehört dazu!

  • ...

    Ich bin allerdings dazu übergegangen, einem Therapeuten, der vielleicht lange keine Bandagierung durchgeführt hat, hilfreich zur Seite zu stehen.

    So mach ich es wenn notwendig auch. Aber dazu muss man es erstmal selbst können...

    In der Praxis in der ich behandelt werde, hat meine Physio zwei Kollegen, die sie im Notfall vertreten, dazugeholt und ihnen nochmal an mir gezeigt wie's geht. Allerdings ist das auch eine ziemlich große Praxis.

  • Sie macht das gut und im Grunde ist es auch nicht so schwer. Ich denke manche Therapeuten haben zum Bandagieren einfach keine Lust. Wenn ich meine Bestrumpfung anziehen würde, hätte sie Zeit eingespart.

    • Official Post

    Bei mir wird einmal wöchentlich bandagiert, eigentlich müsste es noch einmal gemacht werden. In der Erhaltungsphase ( KPE Phase 2).


    Ich bin rund um die Uhr bestrumpft und werde einmal jährlich stationär entstaut.


    In manchen lymphologischen Fachkliniken gibt es mehrtägige Kurse zur Eigenbandagierung. Das empfehle ich jedem Lymphie

  • Ergänzend möchte ich noch sagen:
    Du vereinbarst Termine für MLD und Wickeln (was die Praxis bei Terminvergabe dann weiß), hast ein Rezept dafür, die KK bezahlt das, dann sollte die Physio das auch erfüllen. Wenn das nicht geht, sollte das vorher offen kommuniziert werden. Keine Lust haben ist kein Grund.

    Und von wegen Zeitersparnis: Sofern die Physio die vereinbarte Behandlungszeit nicht auf dich verwendet (Behandlung, Vor- und Nachbereitung, Doku, etc.), wäre das evtl. sogar Betrug.

    Korrigiert mich gerne wenn ich falsch liege.

  • Ergänzend möchte ich noch sagen:
    Du vereinbarst Termine für MLD und Wickeln (was die Praxis bei Terminvergabe dann weiß), hast ein Rezept dafür, die KK bezahlt das, dann sollte die Physio das auch erfüllen. Wenn das nicht geht, sollte das vorher offen kommuniziert werden. Keine Lust haben ist kein Grund.

    Und von wegen Zeitersparnis: Sofern die Physio die vereinbarte Behandlungszeit nicht auf dich verwendet (Behandlung, Vor- und Nachbereitung, Doku, etc.), wäre das evtl. sogar Betrug.

    Korrigiert mich gerne wenn ich falsch liege.

    Genau meine Meinung!